Willkommen im Restaurant Safran


Traditionelle Schweizer Küche und Munder Safranspezialitäten Tischreservationen oder Anfragen für geschlossene Anlässe nehmen wir gerne telefonisch entgegen.

Rufen sie an!

24h erreichbar:
027 9231376


Tauchen Sie ein in die Welt der Munder Safranspezialitäten Das Restaurant Safran liegt im weltberühmten Safrandorf Mund im schönen Wallis. Die modernen Räumlichkeiten in rustikalem Ambiente laden zum Verweilen ein. Der Gastgeber und sein Team verwöhnt Sie mit frischer und kreativer Schweizer Küche sowie regionalen Safranspezialitäten. Ob draussen auf unserer sonnigen Terrasse oder drinnen in der gemütlichen Gaststube - wir freuen uns, Sie bei uns zu begrüssen.

Unsere Küche

Bei uns kommen Safranliebhaber auf ihre Kosten. Zu unseren Klassikern gehören diverse Safranspezialitàten wie Safranrisotto, Kalbsgeschnetzeltes mit Risotto, Safran-Parfait. Aber auch, wer einfache Schweizer Küche sucht, wird bei uns fündig. Währschaft und herzhaft, mit einem Schuss Safran verfeinert - das ist die Munder Art.

  • Speisekarte als PDF
  • Speisekarte Site
  • Weine

    Beste Weine aus dem Wallis!

    Weinkarte

    Bankett

    Möchten Sie bei uns feiern? Unser Restaurant steht Ihnen für festliche Anlässe wie Geburtstagsfeier, Hochzeit, Taufe, oder Klassenzusammenkunft zur Verfügung. Der Saal bietet bis zu 95 Sitzplätze und das Restaurant fasst weitere 45 Personen. Bei schönem Wetter führen wir Ihren Anlass auch gerne auf unserer Terrasse durch, die für bis zu 30 Personen Platz bietet. Gerne sind wir Ihnen bei der Menüplanung behilflich. Kontaktieren Sie uns!



    Kontakt

    Restaurant Safran

    Dorf 4

    3903 Mund

    Telephon:
    027 9231376

    Öffnungszeiten

  • Montag 09:30 - 21:00
  • Dienstag geschlossen
  • Mittwoch - Donnerstag 09:30 - 21:00
  • Freitag 09:30 - 22:00
  • Samstag 09:30 - 22:00
  • Sonntag 09:30 - 19:00
  • Warme Küche immer über mittags, abends auf Reservation.

    Contact Us

    Your message has been sent. Thank you!

     
    Safranblume Safranblume Safranblume Safranblume Safranblume
     

    Es gibt nicht nur Safran in Mund


    Sehenswert

    Weiler und Alpweiden in Mund

    Honegga Die einmalige Schönheit der Alpweiden von Mund. Von den Alpweiden aus können Sie den imposanten Ausblick auf die umliegenden, weltbekannten Walliser Viertausender geniessen. Besuchen Sie die vielen kleinen Weiler in der Umgebung von Mund. Um nur einige besonders schöne zu nennen: Bifiga, Egga, Chastler und Honalpa. Im Sommer zieht es viele Wanderer auf die wunderschön exponierte Alpe Brischeru. Das tolle Panorama wird durch die hoch gelegene Waldgrenze ergänzt: Die letzten wuchtigen, alten Lärchen auf einer Höhe von 2'200 Metern über Meer; eine Seltenheit.


    Tradition und Brauchtum in Mund

    Musik Das Dorfleben vom Safrandorf Mund ist geprägt von einer ausserordentlichen kulturellen Vielfalt. Den musikalischen Bereich vertreten der Tambouren- und Pfeiferverein, die Musikgesellschaft Bryscheralp, der Jodlerclub Safran, der Kirchenchor, die Guggenmusik Lagos, sowie mehrere Ländlerkapellen und eine volkstümliche Grossformation. Die reiche Tradition und das kulturelle Erbe schliesslich pflegen die Safranzunft, die Herrgottsgrenadiere, der Kulturverein und die Stiftung Pro Safrandorf Mund.


    Sehenswerte Bauten

    Der Zehntenstadel

    ZehndenstadelIm Zehntenstadel - auch Bischofsstadel genannt - wurden früher die Naturalabgaben der Bauern von der Obrigkeit in Empfang genommen. Der Zehntenstadel wurde 1437 erbaut. Er wurde in den letzten Jahren renoviert und wird in Zukunft als Safranmuseum dienen.


    Der Steinspeicher

    Steinspycher Der markante Steinspeicher wurde 1395 erbaut und mit seinem quadratischem Grundriss gleicht er einer trutzigen Festung. Es ist ein ausserordentlicher Bau, der in jeder Beziehung den üblichen Rahmen des Dorfbildes sprengt.


    Das Burgerhaus

    Das Burgerhaus wurde nach dem Dorfbrand von 1799 bereits 1803 wieder aufgebaut. In den Jahren 1974-1975 erfolgte in Zusammenarbeit mit der Eidgenössischen Denkmalpflege eine Renovation dieses Gebäudes. Bergseits vom Burgerhaus befindet sich ein grosser Triel (Wein- & Mostpresse) mit 1819 datiert.


    Wallfahrtsort Gstein

    Der besinnliche Wallfahrtsort Gstein übt eine unwiderstehliche und geheimnisvolle Anziehungskraft auf viele Gläubige aus. Entstehungsgeschichte: Gsteinkapelle und Wallfahrtsort "An einem schönen Herbsttag des Jahres 1857 sammelte eine ungefähr 60 jährige Frau, die in jungfräulicher Zurückgezogenheit ein wahrhaft christliches Leben führte, in der Nähe der heutigen Gsteinkapelle Holz. Während des Holzsammelns erblickte sie plötzlich auf dem Felsen, der heute das Kapellendach bildet, eine wunderschöne Frau, ganz von Strahlen umgeben, zu ihren Füssen drei Nägel. Verwundert schaute sie eine Zeit lang hin, dann musste sie ob des Schimmers die Augen schliessen und mit den Händen reiben. Als sie wieder hinblickte, sah sie nichts mehr." Die Kunde von diesem Ereignis verbreitete sich rasch und bald einmal fanden sich von nah und fern Pilger ein. Erst Jahre später wurde an diesem Ort die Gsteinkapelle, eine sogenannte "Grottenkapelle", gebaut. Jährlich findet im Monat Mai das Gsteinfest mit Messfeier statt.

    Sagen aus Mund

    Kampf und Sieg der Munder 1212

    Kirchturm Es war an einem Sonntag, und das Mundervolk befand sich in der Kirche beim Gottesdienst. Der Geistliche hielt eine auffallend lange Predigt. Besorgt um die zu Hause allein gelassenen Kinder, verliess eine alte Frau die Kirche. Kaum war sie im Freien, sah sie zu ihrem grossen Schrecken den Feind von der "Hohfura" (eine Viertelstunde oberhalb von Mund) gegen das Dorf herabsteigen.
    Ohne Verzug rannte sie in die Kirche und berichtete, was sie gesehen. Ein ungeheurer Tumult entstand. Der Geistliche, wegen der ungewöhnlichen langen Predigt im Verdacht des Einverständnisses mit dem Feind, wurde von der Kanzel gestürzt.
    Man bewaffnete sich mit Mistgabeln, Sensen und Knüppeln und stürzte sich auf die feindlichen Berner und drängte sie zurück bis auf die Platmatten beim Salwald.
    Hier begann das Gefecht von neuem. Der Feind wurde geschlagen, er floh ins Baltschiedertal und wurde auf der "Gletta" am Ort Rämi gänzlich aufgerieben. Bloss drei Mann blieben übrig. Alle Menschlichkeit vergessend, stachen die Sieger einem die Augen raus mit der höhnischen Bemerkung, er solle jetzt heimgehen und berichten, was er gesehen. Dem zweiten schnitten sie die Zunge raus und bemerkten: "Geh nach Bem und erzähle, was du hier gehört hast." Dem dritten schnitten sie die Ohren ab, damit er besser höre, was hier gesprochen worden sei und es nach Bem unterbringe.
    Die Berner waren anfänglich ihres Sieges so sicher gewesen, dass sie gleich ihre Frauen und Kinder mit Spinnrädern und Hausrat mitgebracht hatten, um sich im Wallis häuslich niederzulassen. Die Frauen warteten mit ihrer Habe im Baltschiedertal gegenüber dem Rotbach beim "Luegelstein". Der Rotbach soll, von Menschenblut rot gefärbt, in den Baltschiederbach geflossen sein.
    "Jetzt kommen sie, die Munderköpfe!", rief eine Berner Frau, als sie den Kopf eines gefallenen Kriegers den Rotbach herunterrollen sah. Zu ihrem grossen Entsetzen erkannte sie aber den Kopf des eigenen Mannes.
    Dr. Erwin Jossen hörte als Ergänzung zur geschilderten Schlacht noch folgenden Vers:
    Uf der Hofuru tiewer anand erpfurru;
    Uf der Platzmattu tiewer anand Plau machu;
    Uf der Glettu tiewer anand leggu.


    Der Mundstein

    Mundstein Eine Viertelstunde oberhalb von Mund erhebt sich eine ovale, mächtige Fluh, genannt der Mundstein. Auf ihm steht ein Kreuz. Von dieser Fluh erzählt die Sage: Einst trug der Teufel aus Zorn über die Munder, die sich anschickten, eine Kirche zu bauen, diesen riesengrossen Stein auf seinem Buckel aus dem Baltsehiedetal, um ihn herunter auf die Kirche rollen zu lassen.
    Zufällig begegnete ihm eine fromme Frau. Diese erschrak nicht wenig und schrie: "Jesus, Maria und Josef! Wohin wollt Ihr denn so früh mit diesem Stein?" Der heiligen drei Namen wegen musste der Teufel die Fluh dorthin fallen lassen, wo sie heute noch steht.
    Im "Blasi" sieht man noch einen Teufelstritt und auf dem Mundstein die Fussabdrücke des Teufels.
    Damit aber der Teufel jeden weiteren ähnlichen Versuch unterlässt, hat man auf dem Mundstein ein Kreuz aufgestellt.


    Der Einsiedler "Rüodu"

    WyssaIm Gredetschtal heisst es an einem Ort "Im Rüoduofo". Da soll vor langer Zeit ein heiltgmåssiger Einsiedler gelebt haben. Der nährte sich nur von Weizenkörnlein, drei Körnlein ass er im Tage. Die Leute von Mund gaben ihm ein Fischel Weizen mit und versprachen, sie würden ihn von Zeit zu Zeit besuchen und schauen, wie es ihm gehe.
    Als er schon älter war, hatten sie grosse Sorge um ihn und wollten ihn überreden, etwas näher beim Dorf zu bleiben. Der Einsiedler ging nicht darauf ein und tröstete sie: 'Wenn mir etwas fehlt oder gar etwas Menschliches zustösst, werdet ihr es schon zur rechten Zeit vemehmen."
    Und so war es auch. Eines Tages begannen die Glocken der Pfarrkirchen in Mund, Glis und Naters von selbst zu läuten. Als man beim Einsiedler nachschaute, war er tot. Man begrub ihn feierlich in der Kirche von Mund unter dem Altar. Später hiess es auch, um diese Leiche zu heben, brauchte man goldene Instrumente. Darum hat man es wohl bis heute bleiben lassen.
    Mundstein Nach einer anderen Sage soll dieser Einsiedler ein ehemaliger Pfarrer aus Naters gewesen sein. Er zog sich im hohen Alter in den Gliserwald zurück, konnte es da jedoch nicht aushalten, weil die Hoffart der Umgebung einen derartigen Gestank verbreitete. Deshalb wanderte er ins Gredetschtal und starb dort als Einsiedler.